Asbestsanierung

Falls Sie in einer Altbauwohnung oder einem älteren Haus leben, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass bei Ihnen Asbest verbaut ist. Doch was hat es damit auf sich?

Asbest war lange Zeit als Baustoff beliebt, da es sich um eine brand- und wärmedämmende Substanz handelt, die säurebeständig und zudem sehr günstig ist. Auf Grund dieser Eigenschaften hatte Asbest in den 60er und 70er Jahren seine Hochphase und war in Fassadenplatten, Dachpappen und –platten, Bodenbelägen, Putz, Spachtelmasse oder Fliesenkleber enthalten.

Leider handelt es sich bei diesem Baustoff-Allrounder um einen krebserregenden Stoff, der Ende 1993 in Deutschland verboten wurde. Grundsätzlich ist das Vorhandensein von Asbest in Räumlichkeiten nicht bedenklich. Kritisch bzw. gefährlich wird es erst, wenn dieser aufgebrochen, abgeschliffen oder abgerissen wird und die fest verbundenen Asbestfasern freigesetzt werden.

Liegen die Fasern erstmal frei, muss schnellstmöglich gehandelt werden, um das Einatmen der Fasern und die möglicherweise daraus resultierenden tödlichen Atemwegserkrankungen zu vermeiden.

Eine professionelle Asbestsanierung darf ausschließlich von einer Fachfirma und deren geschultem Personal unter Beachtung und Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben und Vorschriften durchgeführt werden. Hierzu zählen die Technischen Regeln für Gefahrstoffe 519 (TRGS 519/521KMF [künstliche Mineralfasern]), die Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) und die Chemikalien-Verbotsverordnung (ChemVerbotsV). [https://www.umweltbundesamt.de/themen/gesundheit/umwelteinfluesse-auf-den-menschen/chemische-stoffe/asbest#welche-produkte-und-baustoffe-konnen-asbest-enthalten-und-welche-sind-besonders-problematisch]

Unsere Umwelttechnik-Fachabteilung besitzt die erforderlichen Zulassungen, jegliche Abbruch-, Sanierungs- oder Instandhaltungsarbeiten durchzuführen, die mit Schadstoffen in Verbindung stehen. Dies umfasst sowohl Arbeiten mit fest- als auch mit schwachgebundenem Asbest. Zusätzlich zeichnen wir uns durch ein nach BT 17.31 der DGUV zertifiziertes Schleifverfahren aus, welches aktuell nur von einer geringen Anzahl an Unternehmen angeboten wird. Unser BAST- Verfahren (BOGDOL-Asbest-Schleif-Technik) wird eingesetzt, um asbesthaltigen Kleber von Bodenbelägen mittels Schleiftechnik zu entfernen. Dies hat den Vorteil, dass nicht nur effektiv, sicher und wirtschaftlich gearbeitet wird, sondern das der Estrichs im Normalfall nicht abgetragen werden muss.