Puro-Kaffee rettet den Regenwald

Puro-Kaffee ist zu einer wichtigen Erkenntnis gekommen: „Geld wächst bekanntlich nicht auf Bäumen, jedoch wachsen Bäume mit Hilfe unseres Geldes.“
(Quelle: https://www.purocoffee.com/de/rettet-den-regenwald/unsere-mission/)

Daher investiert das Unternehmen einen Teil seiner Einnahmen in Regenwaldreservate, welche vom Aussterben bedrohten Arten als Heimat dienen und somit die Artenvielfalt sichern. Aktuell gibt es 11 Puro-Reservate, welche auf acht kaffeeproduzierende Länder verteilt sind und von einem ausgebildeten Ranger betreut werden. Bis jetzt konnten so bereits 72 bedrohte Arten und ganze 13.428 Hektar Regenwald geschützt werden. Ein ganz besonderes Highlight ist die Entdeckung zwei neuer Spezies, die nach Puro-Kaffee benannt wurden: der PURO Frosch (Pristimantis Puruscafeum) und die PURO Orchidee (Teagueia Puroana).

Seit 2005 pflegt Puro eine Partnerschaft mit dem Word Land Trust, kurz WLT genannt, welcher sich als Wohltätigkeitsorganisation weltweit für den Schutz und Erhalt von wichtigen Lebensräumen von Arten einsetzt.

Puro-Kaffee versucht den Produktionsprozess im Einklang mit der Natur zu bringen und auf seinen Carbon Footprint zu achten. Deshalb werden unter anderem die Kaffeebohnen mit Sonnenenergie geröstet, die Produktverpackungen sind wiederverwertbar und der Bioabfall wird als Düngemittel eingesetzt.

Wir finden: Mit diesem Hintergrundwissen schmeckt der Puro-Kaffee noch besser.

Lesen Sie nächste Woche etwas über das soziale Engagement.

(Quelle: Miko Kaffee GmbH)